Ausgabe 7

– Ausgabe 7 –

im 12. Monat des Jahres 2 nach Viviane

Lichterkönigin gesucht

Auch in diesem Jahr wieder wird die Krönung der Lichterkönigin den Glanzpunkt und glorreichen Abschluß des Lichterfestes darstellen. Jedwede der anwesenden Damen steht zur Wahl und die Strahlendste und Würdigste unter ihnen wird in einem neuen Verfahren ermittelt. Der edle Wirt von Ehrenfels stiftet für jede Dame ein Beutelchen und jedem Herrn drei Perlen, auf dass dieselben, weise eingesetzt, jene Dame ermitteln sollen, die das folgende Jahr als neue Lichterkönigin erhellen wird.
Doch welche nun wird wohl die Gunst der Herren und somit die meisten Perlen auf sich ziehen können? Man darf wohl freudig und gespannt den Abend erwarten! [sim]

Ihre Majestät

Königin Viviane von Eichenhain

wünscht allen Galladoornern, Freunden und Gästen ein strahlendes Lichterfest und ein gutes neues Jahr.

Möget Ihr alle unter dem Segen und Schutze des Großen Drachen stehen!

Gildengericht der Magierschaft urteilt über Alonso von Quellsprung

Gerechtigkeit obsiegt auch in arkanen Kreisen. Der wegen mehrfacher Vergehen angeklagte freie Magier Alonso von Quellsprung wurde nach zweimonatigem Arrest nun abgeurteilt. Zu seinen Vergehen gehörten Fälle von Titelanmaßung und Ungehorsam gegen die Krone. Zahlreiche Zeugen wurden vom zuständigen Gildengericht vernommen, stammend aus den Reihen des Adels, der Geistlichkeit und der Magierschaft. Nach mehr als dreistündiger Sitzung fällte dann das dreiköpfige Gremium unter Vorsitz von Tyrion Rocass, ehemaliger Hofmagier von Tron, ein einstimmiges Urteil. Weiterer Arrest innerhalb der Mauer der Magierakademie, eine Geldstrafe, die persönliche Abbitte bei Ihrer Majestät sowie der Verzicht und das Verbot jedweder offizieller Titel im Reiche waren Bestandteil des Urteils. Strafmildernd wirkte bei der Urteilsfindung das teilweise Geständnis des Herrn von Quellsprung sowie der allgemein tadellose Leumund, welcher durch die anwesenden Zeugen bestätigt wurde. Res Judica pro habetur. [ke]

Aus den benachbarten Landen: König Helmbrecht inspiziert die neuen Gebiete im Norden Allerlands

Nach der Vertreibung der thaskarischen Invasoren aus Steinsberg und der Übernahme des Landkorridors von Allerland nach Galladoorn mit dem Namen „Rodenfels“ hat sich König Helmbrecht in Begleitung der ersten Garde aufgemacht, die jüngst eroberten Gebiete im Norden der Baronie Lautertal zu inspizieren. Die Reise wird ihn bis an die Südgrenze Galladoorns führen, wo er sich auch mit den hohen Vertretern Galladoorns treffen wird. Für die Inspektion sind mehrere Wochen veranschlagt, weshalb der König auch nicht an der Ritterrunde in Fürstenwalde anlässlich des Adventshofes teilnehmen werden kann.

Besiedelung von Rodenfels

Die Bevölkerung von Wolfengrund wird hiermit aufgerufen, sich an der Besiedelung von Rodenfels, den neuen Gebieten im Norden, zu beteiligen. Gesucht werden Bauern, Müller, allerlei Handwerker und Händler, sowie Steinmetze und Bauleute, welche für die Befestigung der neuen Gebiete und den Burgenbau eingesetzt werden sollen. Außerdem werden Söldner gesucht, die sich unter dem Befehl eines noch zu benennenden Verwalters um die Sicherheit in Rodenfels kümmern. Der Handel mit Galladoorn wird nun nach und nach ausgeweitet werden und die Handelsstraßen von Norden nach Süden weiter befestigt und gesichert. Der Warenverkehr zwischen Galladoorn und Allerland wird zwar ebenso mit Zöllen beaufschlagt, wie alle anderen Waren, jedoch weitaus geringer und zwar nur mit einem Fünftel der üblichen Zölle.

Scribit Falk von den Auen

Werbung

Zuverlässiger Botendienst
entbietet seine Dienste

Benötigt Ihr für die Überbringung Eurer wichtigen Dokumente zuverlässige Boten? Ermangelt es Euch an Bediensteten, denen man eine solche Aufgabe zumuten kann oder die in Haus und Hof für längere Zeit entbehrlich sind?
Dann wendet Euch vertrauensvoll an den neuen Botendienst Galladoorns!
Erreichbar über die Redaktion des Anzeigers.

Hoher Besuch zum Lichterfest in Ehrenfels erwartet

Die Feierlichkeiten zum Lichterfest in Ehrenfels, in direkter Nachbarschaft des Klosters Drachenfels in Waldbrunn, werden beehrt und eröffnet von dem ehrenwerten Prior Eorim. Er wird Grußworte sprechen und eine traditionelle Eröffnungszeremonie gestalten, bevor er sich wieder ins Kloster zurückziehen wird, um dort den Abend in stiller Einkehr zu verbringen. Weiterhin werden die wohlgeborenen Ritter Sir Eyke von den Marschen, Sir Leomar von Falkenberg und Sir Siegfried von Eichengrund aus dem benachbarten Beilstein den Feierlichkeiten beiwohnen. Der ehrenwerte Wirt Friedhelm aus Ehrenfels äußerte sich höchst erfreut ob dieser großen Ehre, die ihm und seiner Schänke somit zuteil wird. [sim]

Aus den Provinzen

Zwingern: Die Kronvögtin besichtigte vor kurzem die neue Grenze im Süden des Landes und den Korridor nach Allerland. Sie äußerte sich optimistisch zur Intensivierung der Handelsbeziehungen zwischen Allerland und den Provinzen Galladoorns.
Rabenmund: Fürst Kolon erhebt Adelsohn eines zwingernschen Freiherrengeschlechts in Adoptivkindstatus
Leutern: Der Fürst hat damit begonnen, die Ländereien des Heilerstaates in Gemarkungen zu unterteilen und sie somit in die Struktur des Reiches einzubinden. Der ehrenwerte Ritter und Lehnsmann des Fürsten, Richard von Falkenstein wurde dem Ältestenrat der weithin bekannten Stadt Lichtenau als Vertreter des Adels und neuer Vorsitzender des Rates überstellt.
Tron: Ein früher und starker Wintereinbruch schneidet Teile der Baronie von der Außenwelt ab. Straßen und Wege sind kaum mehr passierbar.
Waldbrunn: Trotz der vorgefundenen Wintervorräte in den rückeroberten Gebieten droht der Provinz im nahenden Winter eine Nahrungsmittelnot.
Dornengrund: Sadric von Dornengrund verweilt zur Jahreswende am Hofe der Königin und nimmt dort an den Festlichkeiten zum Lichterfest teil.
Schwingenstein: Der Wiederaufbau der Provinz geht trotz des Winters voran. So wurden nun zwei weitere Brücken über den Rheyn fertiggestellt, eine in der Gemarkung Sommburg im Süden des Landes und die andere im Norden in den Landen des Markverwesers zu Windenhang.
Erbnacht: Die Grenzen sind noch immer nicht überall sicher und immer wieder kommt es zu Übergriffen. Doch scheint der nahende Winter und die große Kälte auch hier weniger Aktivitäten zuzulassen.

Traditionen und Rituale beim althergebrachten Lichterfest in Galladoorn

Neben der Wahl der Lichterkönigin ranken sich um das traditionelle galladoornische Lichterfest viele Geschichten, Rituale und Zeremonien. Annähernd jede Gruppierung und jeder Stand begeht die längste Nacht des Jahres mit eigenen Bräuchen – mal eher rau und bodenständig, mal sehr festlich. So wird am Königshof in diesem Jahr ein großes, feierliches Bankett abgehalten werden, zu welchem nur die engsten Vertrauten und höchsten Adeligen ihrer Majestät geladen sein werden. Im Anschluß daran wird sich der Hochadel zur Messe in die hofeigene Drachenkapelle zurückziehen und zum Abschluß in lockerer Runde den Abend mit einem traditionellen Ritual – Entzündung der neuen Flamme als Symbol für die Wiederkehr des Lichtes und zum Segen des neuen Jahres – ausklingen lassen. Wie in vielen anderen Schänken und Tavernen auch, wird in der Schänke in Ehrenfels – nach der Eröffnung durch Eorim, Prior des Klosters Drachenfels – zunächst die Wahl der Lichterkönigin eingeleitet werden. Bei fröhlichem Tanz, gemeinsamem Essen und Feiern obliegt es den Herren, die würdigste unter den anwesenden Damen zu küren. Ein Geschichtenerzählerwettbewerb soll die flinken Zungen unter den Gästen zu einem Beitrag ermuntern. Den strahlenden Abschluß bildet hier – wie überall in Galladoorn zu dieser Stunde – die Krönung der Lichterkönigin. Diese wird zum Abschluß das, Lichtnachtritual unter Begleitung aller Anwesenden durchführen. Nach dem Löschen des Lichtes und der absoluten Finsternis erhofft und erbittet man für das kommende Jahr neues Licht, zum Segen des Landes und zum Schutze und Geleit der Menschen Galladoorns. Seinen Ursprung findet das Lichterfest in seiner heutigen Form vermutlich – denn Sagen und Legenden gibt es viele – in den Reihen der Gemeinschaft des Drachen. Hier ist es ein stark religiös geprägtes Fest. Bei den Menschen in den Städten und Dörfern wird dieses größte Fest im galladoornischen Jahreskreis sehr volkstümlich gefeiert und viele Rituale, die begangen werden, reichen bis weit in das dunkle Zeitalter zurück. Heute vermag keiner mehr zu sagen, welches der Rituale auf den Großen Drachen zurückgeht und welches aus dem Wunsche nach der Wiederkehr des wärmenden Frühjahrs und der strahlenden Kraft der Sonne mit ihrem hellen Licht erstanden sind. [sim]

Orksiedlung verlassen vorgefunden

Späher der Miliztruppen von Schwingenstein berichteten vor kurzem, daß die Siedlung der eingebürgerten Orks an der Grenze zu Kharkov verlassen vorgefunden wurde. Die Orks, die vor anreanischen und vallconnischen Truppen vor über dreißig Jahren aus den Orklanden geflohen waren, kamen letztendlich nach Schwingenstein, wo sie von Soldaten des Barons Ivan von Schwingenstein, dem Vater Elenors von Schwingenstein, niedergeworfen und befriedet worden waren. Trotz der allgemeinen Verachtung seitens der Menschen lebten die Orks eine ganze Generation lang in den westlichen Landen ohne je den Vertrag zu brechen, den der alte Baron ihnen damals aufgezwungen hatte. Als nach den Dunklen Tagen die Übergriffe von Orks in ganz Galladoorn immer zahlreicher wurden, machte sich in Schwingenstein die Sorge breit, daß der schwingensteinische Orkstamm sich ebenfalls an den Übergriffen beteiligen würde. Deshalb wurde eine regelmäßige Überwachung des Gebietes der Orks eingeleitet. Trotz dieser regelmäßigen Kontrolle ist es den Orks gelungen, unbemerkt außer Landes zu reisen. Niemand weiß, warum oder wohin der Orkstamm gezogen ist. Aber die Spuren, die es gibt führen nach Kharkov. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, daß Orks nach Leutern oder in die Kronmark übergesetzt haben könnten. [bs]

Lady Claramaries Lebensrat

Hochverehrte Leserschaft,
in diesen dunklen Tagen ist es mir ein Bedürfnis, Euch allen wertvolle Ratschläge mit auf die vielfältigen Wege zu geben. Entscheidet wohl, in welcher Gesellschaft Ihr diese besondere Zeit verbringt. Dunkle Gestalten nutzen die Dunkelheit gerade dieser Nacht für ihr schändliches Treiben. Zuviel des Gerstensaftes und Weines tun nicht gut und lassen Euch schnell unachtsam werden. Üble Menschen haben dann ein leichtes Spiel. Gerade an die edlen Damen ergehen meine Warnungen: Die Feierlichkeiten zum Lichterfest sind oftmals doch rauen Sitten unterworfen und die alten Rituale werden gerne für ungebührliche Annährungen genutzt. Passet gut auf Euch auf und fallt nicht auf die falschen Versprechungen der scheinbar edlen Herren herein! Viel Erfolg und Glück im neuen Jahr und möge der Große Drache mit Euch sein! Eure Lady Claramarie

Impressum

Die Redaktion des königlich-galladoornischen Anzeigers kann per Bote ananzeiger@drachenreiter.de erreicht werden.

Die Einsendung von Beiträgen, Leserbriefen und anderem Geschriebenem, welches für das Volk unseres geliebten Königreiches von Bedeutung sein mag, ist gestattet und ausdrücklichst erwünscht.

Comments are closed.