Von den Zwergen

Feuer und Stahl verraten dich nie.

– Zwergisches Sprichwort –

Allgemeines

Das uralte Volk der Zwerge lebt laut ihrer Geschichte seit mehreren tausend Jahre in den Bergen in und um das Land, das dereinst Galladoorn heißen werden wird.

Der typische Zwerg ist einen guten Kopf kleiner als der durchschnittliche Mensch, wiegt allerdings mindestens 20 bis 30 Kilo mehr. Sie sind von breiter, massiger Statur, mit kräftigen Armen und Beinen.  Sie sind den Menschen in Körperkraft und Widerstandsfähigkeit oftmals überlegen und stellen im Kampf ein nicht zu unterschätzenden Gegner da. Sie sind verbissen und bis zur Sturheit entschlossen und lassen sich von ihrem gewählten Weg, egal wie steinig und schwer er sein mag, nur schwerlich abbringen. Auf der anderen Seite sind sie verlässlich und treu und halten, so sie einmal Freundschaft geschlossen haben, diese bis zum Tod und vergessen niemals eine Wohltat.

Verbreitung

Es gibt nur einige wenige echte Zwergensiedlungen in Galladoorn. Diese befinden sich in den Bergen Trons und im Süden Dornengrunds, wo sich die einzige nennenswerte Feste, Dorgandalûn befindet. Von dieser Feste aus haben sich die Zwerge nach Norden und Westen verbreitet. Ansonsten leben die Zwerge oft Seit‘ an Seit mit den Menschen, besonders in Tron und Zwingern findet sich so mancher Zwergenschmied oder Minenbesitzer. In letzter Zeit hat sich in Schwingenstein ebenfalls ein kleiner Zwergenclan angesiedelt um dort nach Erz zu schürfen.

Kultur

Die Zwerge in Galladoorn sind geprägt von Handwerk und Militär. Diese beiden Traditionen werden von ihnen über alles sonst geschätzt. Ein jeder zwergische Handwerker fertigt seine Stücke stets mit größter Sorgfalt, Präzision und Ordnung. Besonders hervorzuheben sind hierbei die Baukunst und Architektur von Werkstätten und Befestigungsanlagen die Schmiedekunst, seien es Waffen, Rüstungen oder Schmuck und ihre Braukunst. In diesen Bereichen bleiben die Zwerge ungeschlagen.

Die zwergische Kunst mag sich den Menschen entziehen, jedoch sind ihre Barden und Bildhauer bei Ihresgleichen hoch geschätzt.

Besonders erwähnenswert ist auch die Mechanik und die von Dampf getriebenen Maschinen, die nur die findigsten zwergischen Ingenieure zu konstruieren wissen und die ihr Wissen mit Adleraugen bewachen.

Die Zwergische Armee mag zwar nur wenige Soldaten auf das Schlachtfeld führen, diese sind jedoch oft mehr als ein Dutzend Feinde wert. Die Disziplin und Furchtlosigkeit der ausgezeichnet ausgebildeten Kämpfer, gepaart mit ihren schweren, fast undurchdringlichen Rüstungen und ihren scharfen Äxten und ihre Artillerie aus Ballisten und Katapulten zeichnet die zwergische Armee aus.

Ein hoher Grad an Disziplin und Ordnung zeichnet die gesamte Kultur der Zwerge aus. Ihre Häuser und Höhlenbauten sind stets zweckmäßig und wehrhaft, ordentlich und strukturiert. So ist auch ihre Gesellschaft aufgebaut. Sie zeichnet sich durch eine starke und starre Clan – und Sippenstruktur aus. Der kleinste Verbund ist die Familie. Diese leben in kleine Minenverbänden und Sippen zusammen. Diese wiederum bilden Clans und werden von dem Oberhaupt der galladoornischen Zwerge in Dorgandalûn regiert. Dieses Clanoberhaupt ist eine Art Fürst seines Volkes und hat der Königin die Treue geschworen.

Innerhalb der Zwerge gibt es eine Menge an Titeln und Rängen, sowohl militärischer, handwerklicher als auch feudaler Natur. Diejenigen unter den Menschen, die oft mit Zwergen handeln, können die komplizierte und undurchschaubare Struktur dieses Titelsystems oft nur begrenzt verstehen. Und genau so wollen es die Zwerge auch belassen.

Es existieren starke Bindungen der Zwerge nach Kupferkuppel, dem Großreich der Zwerge in Hohensolms. Der derzeitige Clanfürst, der Ahnherr Brangosch ist der dritte Bruder des dortigen Königs und man munkelt, dass sich viele, den Menschen verborgene Gänge bis weit nach Hohensolms erstrecken, auf welchen die Zwerge des Eisengebirges Handel treiben.

Comments are closed.